Datum: 4. November 2021 um 19:31
Alarmierungsart: Pager/BlaulichtSMS
Dauer: 1 Stunde 9 Minuten
Einsatzart: Technischer Einsatz
Einsatzort: Wolkersdorf, Bahnhof
Einsatzleiter: BI Christian Zagler
Mannschaftsstärke: 11
Einheiten und Fahrzeuge:

Weitere Kräfte: Polizei 


Einsatzbericht:

Die Feuerwehr Wolkersdorf wurde um 19:31 Uhr zu einer Türöffnung am Bahnhof Wolkersdorf alarmiert. Ausgelöst wurde der Alarm von der ÖBB Leitstelle. Am Behinderten-WC war eine Person eingeschlossen. Mit dem dazugehörigen Schlüssel ließ sich die Türe weder von innen noch von außen öffnen.

Erste Versuche, mit Türfallengleitern die Falle auf die Seite zu drücken, zeigten keinen Erfolg. Auch mit Klopftechnik sowie vorsichtigem Brechwerkzeug-Einsatz konnten wir nichts erreichen.

Nach kurzer Beratung wurde beschlossen, schwere Geschütze aufzufahren. Gleichzeitig wollten wir unnötige Schäden wie das Einschlagen der Oberlichte oder die gewaltsame Zerstörung von Zarge oder Tür vermeiden. Die Person war noch in guter Verfassung, von daher bestand keine unmittelbare Gefahr. Da die Türe sich nur nach außen öffnen ließ, verfolgten wir eine „Doppelstrategie“. Einerseits wurde begonnen, die Türbänder abzumontieren, parallel wurde das Schloß mit dem Zieh-Fix herausgezogen. Schließlich konnte durch diesen umfassenden Ansatz die Türe ausgehebelt und die Person – es handelte sich um einen 14jährigen Jugendlichen – befreit werden.

Vermutliche Ursache für das ganze Malheur war ein defekter Schloßkasten. Im Anschluß wurde das WC noch mit Absperrband abgesichert.