Heißausbildung für die FF Wolkersdorf

<zurück
Ein Innenangriff unter Atemschutz gehört zu den gefährlichsten Tätigkeiten im Feuerwehrleben. Wenn die Atemschutzmaske beschlägt, es einige hundert Grad heiß ist und noch heißer wird - dann sind die Feuerwehrmitglieder gefordert. Und zwar gleich mehrfach: die körperliche Anstrengung ist sehr hoch, und trotzdem darf man auch in einer solchen Situation nicht den Kopf verlieren. Das gelingt natürlich besser, wenn man es bereits realistisch trainiert hat.


Letzter Ausrüstungs-Check - jetzt darf nichts schiefgehen!

Alle zwei Jahre findet - organisiert vom Abschnittsfeuerwehrkommando Wolkersdorf - ein solches "heißes" Training statt - heuer bei der Feuerwehr Hochleithen. Auch von der FF Wolkersdorf nahmen zwei Trupps an dieser Ausbildung teil. Die Atemschutztrupps müssen sich gleich mehreren Herausforderungen stellen. Brennende Stiegen, Gasflaschen, brennende Einrichtungsgegenstände - all dies wird mittels Gasflammen im Container simuliert. Die Trupps müssen die richtigen Aktionen setzen, das Strahlrohr korrekt führen und Gefahren erkennen und beseitigen.


Gleich gehts los - die Spannung steigt


Einmarsch - es wird heiß!

Vom Leitstand aus werden die Trupps beobachtet. Nach einem fordernden 15 - 20 minütigem Einsatz erfolgt eine kurze Nachbesprechung.

Derartige Trainings sind für den Echteinsatz von großer Bedeutung. Im Container ist es zwar heiß, aber die Bedingungen sind kontrolliert und es kann im Notfall sofort eingegriffen werden.

 





<zurück

Sponsoren

Fertinger - Qualität aus Metall

Einsätze



Einsätze in NÖ