Ausbildung in der Feuerwehr

Während man vor 100 Jahren bei der Brandbekämpfung hauptsächlich kräftige Arme und Durchhaltevermögen brauchte, sieht sich das Feuerwehrmitglied von heute mit weitaus schwierigeren Einsatzszenarien konfrontiert - von der (sprichwörtlichen) Katze am Baum über schwere Verkehrsunfälle bis hin zum Industriebrand.

Die Tatsache, dass ein derartiges Spektrum an Einsätzen bewältigt werden kann, verdanken wir einerseits unserer modernen Ausrüstung, andererseits unserer Ausbildung.

Natürlich ist noch kein Feuerwehrprofi vom Himmel gefallen. Bereits in der Feuerwehrjugend werden die Burschen und Mädchen auf ihren Aktivdienst vorbereitet, lernen die Fahrzeuge kennen und die Geräte zu benutzen. Die Ausbildung in der Feuerwehr läuft in verschiedenen Stufen ab:

Grundausbildung

Am Anfang steht die Grundausbildung, wo es um den Erwerb von Basiskenntnissen geht. Wie läuft ein Einsatz ab, wie beherrsche ich die wichtigsten Geräte, auf welche Gefahren muss ich achten? Beim Modul "Abschluß Truppmann" können die Mitglieder ihr neu erworbenes Wissen unter Beweis stellen.

Der Abschluß Truppmann ist Voraussetzung für alle weiteren Lehrgänge und Kurse (und auch für Beförderungen).

Weitere Ausbildung

Ist die Basis geschaffen, kann es zu weiteren Lehrgängen gehen, wie zum Beispiel Funk- oder Atemschutzlehrgang. Spezielle Kurse - sogenannte Module - finden in der Feuerwehrschule in Tulln statt. So lernt man dort zum Beispiel den richtigen Umgang mit dem hydraulischen Rettungsgerät, Grundsätze der Einsatztaktik oder die Wartung der verschiedenen Geräte.

Übungen

Bei der Feuerwehr Wolkersdorf findet monatlich eine Gesamtübung statt, die es in unterschiedlichen Ausprägungen gibt (Einsatzübungen, theoretische Schulungen oder Stationsbetriebe). Das Thema der jeweiligen Übung ist im Ausbildungsplan ersichtlich, der halbjährlich erstellt und an die Gegebenheiten angepasst wird.

Sponsoren

Maler und Bodenleger Regber

Einsätze



Einsätze in NÖ